Seite Auswählen

Hochzeitstrend Micro-Weddings: Kleine Feier, große Wirkung

Hochzeitstrend Micro-Weddings: Kleine Feier, große Wirkung

Mit diesen Tipps wird die kleine Feier im engen Kreis zum größten Tag im Leben

Spätestens seit Corona ist die kleine Feier im engsten Kreis eine wunderschöne Möglichkeit, die eigene Hochzeit zu feiern – und diese nicht zu verschieben oder abzusagen. Denn auch in den nächsten Wochen und Monaten werden bei Feiern in den meisten Bundesländern nur bis zu 50 Personen indoor gestattet sein – perfekte Voraussetzung also für eine „Micro-Wedding“. Weddingplannerin Anna Schulz aus München gibt euch ihre zehn besten Tipps für eine intime aber unvergessliche Feier zu Hause.

1. Gästeliste kürzen

Wagt es ruhig und plant eure Hochzeitsfeier zu Hause: Jetzt im Sommer ist die Dachterrasse oder der eigene Garten (es kann auch der Garten der Eltern sein), ideal für eine intime, feine Hochzeitsfeier. Überlegt euch, wie viele Personen sich dort maximal wohlfühlen und denkt dabei auch an die Sanitäranlagen, die von Euren Gästen aufgesucht werden können. Dann könnt ihr die Gästeliste schreiben: Eine begrenzte Gästeliste bedeutet, man lädt eben nur die Leute ein, die einem wirklich am Herzen liegen. Das Gute: Es ist quasi Vorschrift, dass nicht jeder eingeladen werden kann. Weiterer Pluspunkt: Weniger Gäste bedeuten mehr Zeit für die einzelnen Gäste. Also mehr Zeit für Gespräche und emotionale Momente.

2. Nutzt Geschirr und Mobiliar von einem Eventausstatter

Weniger Gäste bedeuten insgesamt weniger Kosten, dafür aber mehr Pro-Kopf-Budget und somit möglicherweise ein exklusiveres Hochzeitsfest. Ihr werdet vielleicht überrascht sein welche Möglichkeiten man da hat. Tolle Tische, edle Stühle, antike Teller, Besteck und Deko passend zur Location könnt ihr euch aus einer Hand bestellen, anliefern und wieder abholen lassen. Auch die Floristik könnt ihr direkt passend dazu mitbestellen.

3. Vergesst nicht an Schlecht-Wetter-Alternativen zu denken

Wenn ihr Euch nicht sicher seid, wie sich das Wetter entwickelt, dann sorgt sowohl für eine Überdachung als auch für Wärmequellen für Eure Gäste. Ein schöner Pavillon eignet sich als Schutz vor Regen und fügt sich mit passenden Deko-Elementen toll ins restliche Setting ein. Wenn es nur kalt wird, dann bieten sich bei einer lauen Sommernacht einfach ein paar Kuscheldecken an. Die könnt ihr dekorativ in einem großen Korb zur Verfügung stellen oder direkt auf den Plätzen auslegen. Keiner eurer Gäste soll nach Hause gehen, weil es zu kalt ist. Auch schön bei Kälte und wenn es dunkel wird: Eine Feuerschale. Diese bietet nicht nur eine Möglichkeit sich aufzuwärmen, das Knistern des Feuers sorgt auch sofort für wunderbare Lagerfeuer-Romantik.

4. Integriert den Mückenschutz in Eure Deko

So schön eine Feier im Freien im Sommer auch ist, denkt an die Mücken am Abend – stattet Eure Gäste direkt mit Cremes oder Sprays aus und stellt Citronella Kerzen auf. Integriert sie am besten direkt in Eure Deko. Kerzen gibt es in allen Varianten und tauchen Eure Tische in ein romantisches Lichtermeer.

5. Beleuchtung ist das A & O

Generell halte ich Beleuchtung für elementar wichtig. Wenn die Beleuchtung stimmt, dann braucht ihr gar nicht so viel Deko. Habt ihr zwei Bäume? Spannt eine Lichterkette von A nach B. Wenn nicht, dann rammt einen Holzpflock mit Hering in den Boden und eine Schraube an die Hauswand und spannt die beleuchteten Lampions über die Tische. Die sehen nicht nur bei Sonnenuntergang romantisch aus.

 

6. Nutzt Deko aus dem eigenen Garten oder lokalen Gärtnereien

Was die Deko generell betrifft, finde ich, dass man am liebsten Elemente aus dem eigenen Garten oder Haus nehmen sollte. Zum Beispiel Pflanzen und Blüten oder auch Früchte. Wer das nicht hat, geht zur lokalen Gärtnerei um die Ecke und fragt, was gerade lokal und saisonal ist. Weitere Deko-Elemente könntet ihr auch aus Eurem eigenen Haus nehmen: Wie wäre es zum Beispiel mit ein paar schönen Bilderrahmen, die ihr zu einem Willkommensschild oder einer Barkarte umwandelt? Eurer Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt. Bedenkt auch hier: Je kleiner die Gästeanzahl, desto feiner und detaillierter und vor allem persönlicher kann die Deko sein.

7. Exquisites Catering & Drinks

Micro-Weddings können großen Genuss bedeuten: Die kleinen Gästerunden können Catering auf höchstem Niveau und mit besonderen Erlebnissen erlauben. Überlegt hier, ob ihr neben Fine Dining zum Servieren Live-Entertainment dazubuchen wollt. Auch eine eigene kleine Bar sowie eine individuelle Barkarte eignen sich für kleine Hochzeitsfeiern. Vielleicht lässt sogar ein Show-Barkeeper die Würfel und Gläser fliegen!?
Extra-Tipp: Schöne Zinkwannen könnt ihr z.B. mit Eiswürfel füllen und Wasserfläschchen kühl halten. Die kann sich dann jeder nach Bedarf einfach nehmen. Das ist easy umsetzbar und macht optisch was her. Wichtig: Vergesst nicht, den Caterer zu fragen, ob sie in eurer Küche die Gänge vorbereiten müssen oder welche Ausstattung es bedarf. Über das Catering könnt ihr auch Servicepersonal mieten. Ich empfehle bei kurzen Laufwegen eine Servicekraft pro 6 Personen.

 

 

8. Warnt die Nachbarn vor

Nach dem Essen wollt ihr vermutlich auch tanzen und mit Euren Gästen feiern. Sprecht unbedingt vorher mit Euren Nachbarn, damit es keine Beschwerde gibt und Eure Hochzeitsfeier ein jähes Ende nimmt. Ladet Eure Nachbarn vielleicht auf einen Drink nach dem Dinner ein. Dann nehmen sie an der Feier teil und haben keinen Grund sich zu beschweren. Achtet ansonsten auf die Lautstärkeregulierungen, die eventuell eingehalten werden sollten. Wenn ihr eine Tanzfläche möchtet, unterteilt Euren Garten oder eure Terrasse einfach und stellt eine Kiste mit Flip-Flops auf. Dann können die müden Tanzfüße eine Pause bekommen. Die Tanzfläche sollte natürlich in unmittelbarer Nähe der Bar sein, damit die Gäste nicht weit laufen müssen für ihre Drinks.
Hilfreich: Wenn ihr Longdrinks ausgebt, denkt daran, kleine Gläser zu benutzen, denn die großen Longdrink-Gläser trinkt man nicht so schnell aus, stellt sie zum Tanzen aber immer wieder gerne ab. Dann findet man aber sein Glas vielleicht nicht mehr und bestellt direkt wieder ein neues. Das geht dann am Ende auf Eure Rechnung.

9. Gönnt euch eine Putzkolonne

Last but not least – engagiert eine Putzkolonne, die Euch am Tag danach hilft, alles wieder schick zu machen, denn das hättet ihr in einer externen Location natürlich auch. Keiner sollte am Tag nach der Hochzeit damit beschäftigt sein, aufzuräumen. Ich wünsche euch, dass ihr nach einer langen Partynacht glücklich neben eurem Ehepartner aufwacht und Euch freut, dass ihr einen tollen ersten Tag als Mann und Frau verbringt – und nicht mit putzen verbringen werdet.

10. Lasst euch von einem Weddinplanner helfen

Trotz kleiner Gästeanzahl sind die Wünsche und Vorstellungen natürlich nicht weniger klein. Da kann ein Hochzeitsplaner helfen, ein Konzept zu erstellen und die dafür passenden Dienstleister zu finden und zusammen zu bringen. Außerdem kann ein Hochzeitsplaner auch als eine Art Zeremonienmeister fungieren und koordiniert und betreut diesen ganz besonderen Tag für euch – und hält euch so den Rücken frei.
Übrigens gilt häufig: Je individueller die Hochzeit werden soll, desto mehr wird organisiert und vorbereitet – und an so mehr muss gedacht werden.

 

Credits: Text, Konzept, Organisation & Planung: Anna Schulz Weddings (@anna_schulz_weddings)Fotografen: Silvia & Franz Stoib (@fotoundliebe)
Videograf: Felix Rother (@felixrotherfilms)
Models: Rosa H. & Fabio B. (@mostwantedmodels_official)
H/M-Artisten: Angela Belaj (@hair_makeup_weddings)
Brautkleid: Hey Love Bridal (@heylovebridal)
Anzug: Wöhrl (@woehrl_official)
Schmuck: Juvelan (@juvelan)
Ringe: 123Gold (@123gold_official)
Floristik: Petra Müller Blumen (@petramuellerblumen)
Geschirr: Partyrent (@partyrentmuenchen)
Deko: Eventdekoration Wiesent (@eventdekorationwiesent)
Mobiliar: Alles klar München (@alles_klar_muenchen)
Lichttechnik: LuTV (@lutv_veranstaltungstechnik)
Papeterie: Cottonbird (@cottonbirdde)
Hochzeitstorte: Pustekuchen (@pustekuchen.muenchen)